Homohauptstadt von Europa

Homovlag

Im gesamten Zentrum von Amsterdam finden Sie rosafarbene Firmen und Einrichtungen. Homosexuelle und transgende Besucher brauchen keine Hotels zu suchen mit rosafarbenen oder regenbogenfarbenen Fahnen. Alle Hotels, Restaurants und Kneipen sind sehr ‚open minded‘. Die aufrechte Toleranz für Homosexuelle können Sie durch die ganze Stadt spüren.

Amsterdam

Ob Sie jetzt die ganze Nacht mit schönen Menschen um sich rum tanzen wollen, Cocktails trinken möchten in einer fantastischen Bar oder lieber mit Freunden einen ungezwungenen Abend in der Kneipe verbringen möchten: die Amsterdammer Homo und Lesben Szene ist unvergleichlich.

Amsterdam

Überall in Amsterdam ist jede Menge los, aber die meisten rosa Cafés, Bars und Geschäfte befinden sich in der Innenstadt oder in vier populären Vierteln: Amstel, Kerkstraat, Reguliersdwarsstraat, Zeedijk und Warmoesstraat.

Amstel

Amsterdam

Die Homo- und Lesben-Szene in der Nähe der Amstel (einschließlich Rembrandtplein und Halvemaansteeg) hat einen etwas traditionelleren Charakter. Im Amstel-Gebiet (zwischen Muntplein und Amstelstraat) finden Sie jede Menge ‚braune Cafés‘ die die traditionelle Niederländische Musikkultur in Ehren halten, einschließlich populäre Ohrwürmer aus dem internationalen Songfestivalrepertoire. Während des Königstag und der Amsterdam Gay Pride entstehen in und um die Bars spontane Volksfeste wo ganz Homo- und Lesben-Amsterdam sich ausleben kann. Die Eigentümer der Bars sorgen für ein großes Podium entlang der Amstel und ein farbenfrohes Musikfest.

Kerkstraat

Amsterdam

Die Kerkstraat ist noch nicht so lange Teil der Amsterdammer Homo- und Lesben-Szene. Diese historische und malerische Straße ist die längste Straße von Amsterdam. Sie durchkreuzt das Zentrum von Amsterdam und läuft von der Leidsegracht bis zur Magere Brug über der Amstel. Die meisten LGBT-Bars, Clubs und Hotels in der Kerkstraat liegen in der Nähe der Leidsestraat.

Reguliersdwarsstraat

Die Reguliersdwarsstraat ist eine der wichtigsten Straßen für Gays und Lesben auf dem Gebiet von Essen, Trinken und Partys. Diese Straße ist die rosa Straße von Amsterdam mit neuen, trendy Gay Bars und Clubs die die Position von Amsterdam als internationales ‚Gay Capital‘ definitiv festlegten. Vor einigen Jahren hingen dunkle Wolken über dieser Straße, aber mittlerweile sind die wieder verschwunden und ist die Reguliersdwarsstraat immer noch eine der schönsten Ausgangsstraßen von Amsterdam.

Zeedijk

Das Gebiet rundum den Zeedijk und Warmoesstraat ist Dank der vielen LGBT-freundlichen Geschäfte und Bars eines der beliebtesten in Amsterdam. Das Viertel atmet eine überaus internationale Atmosphäre da es das Herz der Amsterdammer Chinatown ist. Aber der Zeedijk war auch der Ort an dem 1927 die ersten Homo- und Lesben-Bar der Niederlande eröffnet wurde: Café ‚t Mandje. Es ist immer noch ein sehr beliebter Treffpunkt und das Interieur alleine ist schon äußerst sehenswürdig. Neben dem Café ‚t Mandje bekam der Zeedijk jedoch noch zahlreiche andere Bars und Clubs die sowohl bei Amsterdammern als auch Touristen sehr beliebt sind.

Warmoesstraat

Die Warmoesstraat, beim Zeedijk um die Ecke, ist schon viele Jahre ein Magnet für die LGBT-Szene. Es ist vor allem das Herz der Amsterdammer Fetisch- und Lederszene. Sie werden überrascht sein, was es in dieser Stadt alles zu sehen und zu erleben gibt. Sie finden hier mehrere große Latex‘, Leder- und Fetischkleidungsgeschäfte. De Warmoesstraat, mit ihren vielen Spezialgeschäften, Saunas, Kneipen und Clubs zieht kernige Männer und Frauen aus der ganzen Welt an.

Informationen über LGBT in Amsterdam

Neben dem Homomonument findet man den Pink Point, die offizielle Informationsstelle von Amsterdam für Homo’s und Lesben aus In- und Ausland. Es wird von zwei ehrenamtlichen Helfern geführt. Sie können Ihnen fast alles über LGBT-Szene in Amsterdam erzählen. Außerdem haben Sie einen Schatz an Broschuren und Flugblättern von lokalen Organisationen, variierend von sehr seriös bis zu ausgelassenen Partys. Auch für die Partys sind hier oft Karten erhältlich.

Amsterdam

Tolerante Stadt

Es gibt fast keine angenehmere und sicherer Stadt für homosexuell orientierte Menschen als Amsterdam. Es ist schon jahrhundertelang ein sicherer Ort für Menschen die verfolgt werden wegen ihres Glaubens oder ihrer Art zu Leben. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass Amsterdam schon im 19e Jahrhundert einer der tolerantesten Städte wurde für lesbische, homosexuelle, bisexuelle und transgender (LGBT) Menschen. Das Ergebnis ist, das Amsterdam heutzutage immer noch gesehen wird als die ‚Homostadt Europas‘ in der Offenheit und Toleranz zentral stehen.

Homomunument

Homomdenkmal

Das Amsterdammer Homodenkmal wurde 1987 enthüllt und war das erste Monument seiner Art weltweit. Es erinnert an die Homos und Lesben die während des Zweiten Weltkrieges verfolgt und ermordet wurden. Es ist auch eine Gedenkstätte für alle die wegen ihrer sexuellen Natur unterdrückt und verfolgt wurden – und immer noch werden. Die mittlerweile für viele LGBTs wo auch auf der Welt geliebte Gedenkstätte liegt neben der Westerkerk (Westkirche).

Es hat die Form eines granitenen Dreiecks im Wasser der Prinsengracht. Eigentlich sind es drei Dreiecke: das erste im Pflaster des Westermarkts mit dem Text ‚Naar vriendschap zulk een mateloos verlangen‘ auf Deutsch: ‚ So eine Freundschaft über alle Maßen zu verlangen,“, das zweite ist ein erhöhtes Dreieck – auch Podium – und das dritte Dreieck liegt tief im Wasser der Gracht. Hier werden regelmäßig Blumen niedergelegt.

Die drei Punkte des Dreieckes sind symbolisch: eines zeigt zum Nationalen Monument auf dem Dam, ein anderes zeigt in die Richtung des Anne Frank Hauses hier in der Nähe; und der dritte Punkt zeigt zum COC Amsterdam, des Vereins für Emanzipation von LGBTS in den Niederlanden. Es ist immer noch das größte Monument der Welt das dem Gedenken an Homosexualität gewidmet ist.

Amsterdammer LGBT Meilenstein